Evangelische Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld

  Die
  Kirchengemeinde
  und ihr(e)...





Nach unserem letzten Mitbringe Frühstück am 24.06.2017 zum Thema: „Warum flüchten Menschen aus Ghana nach Europa?” laden wir am

04.11.2017

zu einem weiteren offenen Mitbringe Frühstück in unser Gemeindehaus ein.
Zum Thema:

„Wie kann man Fluchtursachen bekämpfen”

konnte ich über das Eine Welt Netz NRW e.V. als Referntin Frau Susanne Souaré-Michel gewinnen die gemeinsam mit einer jungen Kollegin Frau Gloria Damanka dieses Thema anhand von Beispielen zur Ausbildung von Jugendlichen in Togo (Nachbarland von Ghana)" uns das Thema nahe bringen möchte.

Frau Gloria Damanka kennt Ghana sehr gut und wird das Thema "Landespolitik von NRW bzgl. Afrika bzw. Partnerschaften" behandeln und dies im Sinne von "kann man vom Land NRW Unterstützung bekommen für Partnerschaften mit Afrika"

Susanne Souaré-Michel, geb. 1963, Diplom Geografin, Projektmanagerin, Organisationsberaterin und Mediatorin, seit 1991 in der Entwicklungszusammenarbeit tätig mit 10-jähriger Arbeit vor Ort in Westafrika (Burkina Faso, Benin und Togo) und langjähriger Beratungserfahrung in anderen frankophonen Ländern (Tschad, Kamerun, Elfenbeinküste, Senegal, Mali, West-Kongo u.a.).

Sie ist Referentin für Menschen- und Kinderrechte, Konfliktbearbeitung und interkulturelles Zusammenleben sowie für die Beratungsarbeit von Nicht-Regierungsorganisationen im frankophonen West- und Zentral-Afrika. Ihre Themenschwerpunkte im Globalen Lernen sind

  • Leben und Arbeiten von Kindern und Erwachsenen in Afrika
  • Kinderrechte, Menschenrechte, Frieden und Konfliktbearbeitung
  • Bedeutung von Kultur, Werten und Klischees für das Zusammenleben und gemeinsame Arbeiten
  • Interpersonelle Kommunikation und interkulturelles Lernen
  • Beratungsarbeit bzw. Zusammenarbeit mit Nicht-Regierungsorganisationen in Afrika,
  • Neue Technologien in Afrika– was hat das mit uns zu tun?


„In Deutschland möchte ich meine langjährigen Erfahrungen in der Rolle als Vermittlerin zwischen den Welten mit interessierten Menschen teilen, über Lebens- und Arbeitsweisen, Werte, Klischees und Vorurteil in Afrika und in Deutschland diskutieren und zum Nachdenken über Ungerechtigkeiten im Welthandel bzw. dem globalen Zusammenleben auffordern.”

Frau Gloria Damanka nimmt als Hospitantin teil, d.h. es ist eine junge Kollegin, die jetzt in die BtE-Arbeit einsteigen möchte und dies zunächst in Begleitung von 'älteren' Kollegen/innen macht.

Viele Grüße
Euer Reimund