Evangelische Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld

  Die
  Kirchengemeinde
  und ihr(e)...







Alles ist im Wandel... – Hat da noch alles seine Zeit?

Vielleicht hat sich die Welt noch nie so schnell gewandelt wie in den letzten 20 Jahren – die Digitalisierung verändert alles mindestens so schnell wie seinerzeit die Industrialisierung.

Wer vor ein paar Jahren noch dachte, ohne Computer bis zur Rente zu kommen, sieht sich heute längst vom großen Informationsfluss der Welt abgehängt, und wer vor 10 Jahren noch fragte: Was bedeutet www... hat heute wahrscheinlich längst das modernste iPhone und ärgert sich über die langsamen Internetverbindungen auf dem Land.

Wie war doch gleich die Karte auf Facebook: „Es gibt Telefon, Skype, WhatsApp, Briefe, Telegramme. Und meine Nachbarin klingelt einfach an meiner Tür. Mit der stimmt doch was nicht.”

Es gibt so viele Vorteile durch das Internet – und so viele Nachteile. Wir sind über WhatsApp oder Facebook verbunden, der amerikanische Präsident nimmt sich keine Zeit für Gespräche, sondern haut alle Entscheidungen über Twitter in die Welt, und sie und wir alle erreichen uns so schnell wie nie in den letzten Jahren – aber gleichzeitig geht bei all den Möglichkeiten so viel persönliches Gespräch verloren. Jeder und jede schreibt mal eben schnell – und



regt sich auf, wenn nicht gleich die Antwort kommt. Der PC, der uns Zeit verschafft, frisst ebenso viel Zeit wieder auf – das Smartphone, mit dem ich überall alle erreichen kann, raubt aber die gleiche Zeit auch wieder durch die vielen Möglichkeiten, die es gibt. Eben weil alles schneller geht, wird unser ganzes Leben beschleunigt – was macht das mit uns, mit unseren Familien, unserer Gemeinde, unserer Gesellschaft?

Alles hat seine Zeit – so sagt der Prediger im AT. Alles: geboren werden und sterben, streiten und sich versöhnen, sich umarmen und sich meiden, reden und schweigen.

Vielleicht müssen wir alle miteinander lernen, was das bedeuten kann und wie wertvoll diese uns von Gott geschenkte Zeit ist. Vielleicht müssen wir uns mal wieder ZEITNEHMEN für die Familie, für uns selbst, für Gott – für das Leben. Alles hat seine Zeit – aber alle Zeit steht in SEINEN Händen. Auch unsere beschleunigte Zeit, die gefüllte und die unnütze Zeit, die Zeit der Freude und des Leides, der Anfang und das Ende!

Dafür bin ich einfach nur dankbar.

Ihre Pastorin Doris Korte