Evangelische Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld

  Die
  Kirchengemeinde
  und ihr(e)...




Grußwort zur Sommersammlung

Liebe Gemeindemitglieder,

die bunten Farben eines Regenbogens am Himmel sind nicht nur ein beeindruckendes Naturschauspiel, sie sind auch ein Erinnerungszeichen.
Davon spricht die Bibel, dass jeder Regenbogen ein weithin sichtbares Zeichen ist. Gott will die Welt bewahren und seinen schöpferischen Willen für diese Welt nicht mehr zurück nehmen. Gott hat ein Zeichen gesetzt, zur Erinnerung, aber auch zu Hoffnung: „Diese Zusage gilt für alle Zeiten, der Regenbogen ist das Erinnerungszeichen” (1.Mo 9,17) – Erinnerung an Gottes Wille: alle Geschöpfe dürfen durch seinen Willen leben. Gott schafft den verlässlichen Rahmen dafür.

Auch wir als Diakonie wollen ZEICHEN SETZEN. Unsere Zeichen sind nicht so unübersehbar wie ein Regebogen am Horizont und dennoch sind sie zweifach wichtig: Zum einen erinnern sie daran, dass auch in unserem Land Menschen in Not leben und zum Zweiten geben sie Hoffnung und konkrete Hilfe.
Als Diakonisches Werk Rheinland- Westfalen-Lippe wollen wir in diesem Jahr zum Beispiel im Kampf gegen die Wohnungsnot und schlechte Wohnbedingungen ZEICHEN SETZEN. Als Diakonie werden wir nicht allein die Herausforderungen in diesem Bereich lösen können. Was wir aber tun können, sind ZEICHEN SETZEN durch Modellprojekte, Einzelfallhilfen oder Kampagnen.
So können wir auf der einen Seite mahnen und erinnern, dass Politik und Gesellschaft Lösungen suchen muss. Und auf der anderen Seite können wir betroffenen Menschen Hoffnung geben.
DafüMr benötigen wir Ihre Hilfe. Ich bitte Sie: Setzen auch Sie ein Zeichen, unterstützen Sie die Arbeit der Diakonie mit Ihrer Spende bei der Sommersammlung.

Mit herzlichen Grüßen
Pfarrer Christian Heine–Göttelmann
Vorstand des Diakonischen Werkes Rheinland–Westfalen–Lippe e.V.

Gemeinsam Zeichen setzen
Jeder Euro hilft! Schon mit einer Spende von 5 Euro kann die Diakonie in einem Nachbarschaftscafé für eine Person Kaffee und Kuchen reichen.

10 Euro ermöglichen, dass ein Wohnungsloser in einer Diakonie-Einrichtung Wäsche waschen kann, duscht und eine Mahlzeit bekommt. Und für 30 Euro kann im Rahmen einer Diakonie- Wohnschule eine mobile Beratung durchgeführt werden.

(*Das sind nur Beispiele, wie Ihre Spende eingesetzt werden kann. Ihre Gemeinde oder Ihr Diakonisches Werk können Spenden auch für andere diakonische Zwecke nutzen.)

Das Diakonische Werk Rheinland– Westfalen–Lippe setzt Mittel aus der Diakoniesammlung für die Kampagne „Faires Wohnen für alle” ein. Im Rahmen der Kampagne werden Projekte rund um das Thema „Wohnen” von diakonischen Einrichtungen und Kirchengemeinden beraten und finanziell unterstützt.