Evangelische Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld

  Die
  Kirchengemeinde
  und ihr(e)...




"Kümmerring"

"Kann mir mal jemand helfen, ein Bild aufzuhängen?"
"Kennen Sie jemanden, der vielleicht mal mit unserer Oma spazieren gehen kann?"
"Wie soll ich denn bloß den Weg zum Arzt schaffen?"
"Wie soll ich diese schwere Einkaufstasche nach Hause kriegen?"

Viele dieser Fragen sind in den letzten Jahren im Pfarrhaus eingetroffen - manchmal konnte geholfen werden, manchmal fehlten auch hier die Möglichkeiten zu helfen. Dazu kommt, dass sich das Leben in den letzten 30 Jahren extrem verändert hat: Auch in einer Landgemeinde wie Hülscheid - Heedfeld sind die Randbedingungen völlig anders geworden - die erwachsenen Kinder wohnen nur noch selten in der Nähe, die alt gewordenen Eltern überlegen, wie sie ihren Alltag bewältigen können, in dem es manchmal schon an den o.g. Kleinigkeiten scheitert.

Dazu kommt die Situation der Familien oder Ehepaare, die mit den Folgen einer Demenzerkrankung klar kommen müssen -

"Wenn ich doch mal einen Nachmittag Entlastung hätte, ohne Angst, dass die Küche brennt oder der Partner wegläuft oder der Opa das ganze Haus durcheinander bringt...

Diese Sorgen und Nöte bildeten den Anfang des "Kümmerringes".

Wir wollen uns kümmern - nicht alles selbst machen, das geht gar nicht, aber kümmern:
Wir wollen vermitteln, Hilfestellung geben, Suchende und Helfende zusammenführen,
ein Netzwerk aufbauen, durch das Hilfesuchenden und Helfern bzw. Helferinnen geholfen werden kann.

Das Demenzcafé ist das 2. Standbein des Kümmerringes:

Falls Interesse besteht, soll es im Gemeindehaus installiert werden, um pflegenden Angehörigen eine "Verschnaufpause" zu ermöglichen- das Gemeindehaus als bekannter Ort und barrierefreier Raum (großer Raum unten) kann hier Heimat bieten. Im Moment versuchen wir über den Fragebogen herauszufinden, wie groß das Interesse ist - über die Diakoniestation, den Pflegedienst "PuG" und den Hausarzt Dr. Pychy wurden die Bögen bereits verteilt.

Sollten Sie Interesse haben, füllen Sie den Bogen bitte aus - es ist noch keine verbindliche Anmeldung!
Nun bitten wir Sie: Melden Sie sich beim Kümmerring:
¢ Wenn Sie Hilfe brauchen
¢ Wenn Sie mitarbeiten wollen
¢ Wenn Sie Not sehen und vermitteln wollen
  Wir wollen keinem Handwerker die Arbeit wegnehmen! Wir werden also weder Wohnungen renovieren noch Kühlschränke verkaufen, aber uns kümmern um die kleinen Dinge zwischen Himmel und Erde, die das Leben oft so schwer machen.

Unter folgende Handynummer ist der Kümmerring zu erreichen: 0160 98992297. (Sollte die mailbox eingeschaltet sein, hinterlassen Sie eine Nachricht - wir rufen zurück!)
Im Namen des Kümmerringes:

Pfarrerin,
Doris Korte




Bitte hier anklicken!