Evangelische Kirchengemeinde Hülscheid-Heedfeld

  Die
  Kirchengemeinde
  und ihr(e)...






Die Königing der Autobahnen A45

Als Gast des Männerkreises Hülscheid–Heedfeld berichtete Herr Friedrich–Wilhelm Schroeder mit vielen, sehr interessanten Bildern, vom ersten Spatenstich angefangen bis heute, wobei natürlich auch über die anstehenden Probleme bezüglich der Erneuerung sehr vieler Brücken im Bereich NRWgesprochen wurde.

1963 wurde mit dem Bau der Autobahn begonnen aber schon Jahre vorher, begann die Planung,so dass die Planung und die Streckenführung seit etwa 1959 feststand. Am 24. Oktober 1968 eröffnete der damalige Verkehrsminister Georg Leber das Teilstück zwischen Lüdenscheid und Hagen.
Bei seiner Rede erklärte er, dass diese Autobahn einen Anschluß an das Ruhrgebiet und der Entlastung der Autobahn Köln–Frankfurt diene.

Da Herr Schroeder vom Baubeginn bis zur Fertigstellung mit seinen vielen Bildern den Bau dokumentierte, konnten wir uns überzeugen, welch großartige Leistung von allen Beteiligten, von den Planern bis zu den Arbeitern erbracht wurden. Ganze Berge wurden abgetragen, Täler wurden in der Höhe angeglichen. Dazu waren besondere Baumaschinen erforderlich, die besonders in der Größe und ihrer Leistung für diese Arbeiten bestens geignet waren.
Zu seinen Ausführungen und Bildern berichtete H.Schroeder detailliert auch über die Leistungsfähigkeit dieser Maschinen sowie über die sehr vielen anstehenden Probleme. Die Baustelle im Bereich Deitenbrink benötigte von allen dort eingesetzten Maschinen täglich 10000 ltr. Dieselkraftstoff und es fuhren täglich, auch nachts, 90 LKW ununterbrochen zur Bewältigung der Erdmassen. Ferner wurde extra eine Werkstatt sowie ein Betonmischwerk bei Albringwerde errichtet.

Für die A45 plante man eine Benutzung von dreißigtausend KFZ täglich ein. Inzwischen wird die A45 aber von über sechzigtausend KFZ benutz, was aber auch vor allen Dingen die Brücken sehr stark belastet, zumal der Schwerlastverkehr ganz maßgeblich daran beteiligt ist. Darum werden, wie eingangs erwähnt,die meisten Brücken bis zur Landesgrenze Hessen im Laufe der nächsten Jahre erneuert und die Fahrbahn soll auf sechs Spuren erweiter werden, was natürlich in diesen Bereichen zu Verkehrsbehinderungen führen wird.

Noch einmal müssen die hervorragenden, sehr aufschlußreichen Bilder von Herrn Schroeder erwähnt werden, die mehr als die Erklärungen dazu beitrugen, die Leistung aller daran beteiligten Menschen zu würdigen.

Dieter Walk